The Complex Christ – Kester Brewin

Untertitel: Signs of emergence in the urban church

Ein Buch, das ich nicht ohne weiteres empfehlen kann. Brewin erkannt richtig einige Mängel und028105669202_scmzzzzzzz_1.jpg Versagen des Christentums, und behauptet, wir sind auf einem ‘lokalen Gipfel’ gelandet, anstatt zuoberst auf dem Berg. Um weiter zu kommen, müssen wir uns ins finstere, dreckige Tal wagen, uns einmischen in die unschönen Realitäten dieser brutalen, ungerechten, unmoralischen Welt – Fleisch werden (become incarnate)! – bevor wir den Weg zu einem höheren, ‘verbindenden’ (conjunctive) Lebensstil finden, der Einsichten aus einer Reihe von spirituellen Kulturerben mit weltlicher Weisheit vermischt.

Er betont eine allmähliche Evolution, statt Revolution; Geben, statt Ausbeutung; Entwicklung von unten nach oben, statt eine hierarchische Dominanz – alles gutes Zeug! Seine Grossstadt-Theorie (Kap. 5) ist besonders interessant.

Aber wo er von Dreck redet, finde ich seine Symbolik konfus. Ja, Jesus bringt dem Dreckigen Hoffnung, aber nicht indem er Dreck verherrlicht, sondern indem Er reinigt. Brewin hat offensichtlich den Wunsch, das Establishment durch unverschämte Behauptungen und Praktiken zu schockieren, stützt sich auch sehr stark auf nichtchristlichen Quellen, und bezieht sich zu wenig auf biblische Wahrheiten.

N.B. Brewin unterscheidet zwischen “Emergent” (etwas verachtend; à la Brian McLaren, usw.) und “emerging”, wobei scheinbar die Gross/kleinschreibung auch eine Bedeutung haben soll! Er ist nicht von der gleichen Schule wie B McL

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Social Media Auto Publish Powered By : XYZScripts.com