Verwirrte, kulturübergreifende Beziehungen

Glückskinder, von Teresa Simon

5 Stars
Glückskinder, von Teresa Simon

Man überlegt es sich kaum: Wie war das Leben in Deutschland am Ende des Zweiten Weltkriegs? Begann das elende Volk zu erkennen, dass das Nazi-Regime betrügerisch und brutal war? Oder waren sie ihrem glorreichen Vaterland immer noch treu ergeben? Würden die ankommenden Amerikaner Rache üben oder barmherzig sein? Und wie ging es den unzähligen DPs (Displaced Persons) – den aus den vielen Konzentrationslagern Befreiten – die nicht mehr in ihre Heimatländer zurückkehren konnten?

“Ich. Bin. Griet. Van. Mook. Ich. Werde Leben.” Verzweifelt versucht die Hauptdarstellerin, sich selbst von ihrer neuen, gestohlenen Identität zu überzeugen. Doch als ehemalige Widerstandskämpferin erleidet auch sie die gleichen schrecklichen Entbehrungen und Misshandlungen wie Hunderte anderer inhaftierter Frauen. So wie die Polin Lena, die von den Offizieren zwangsprostituiert wurde und nun schwanger und schwer krank ist.

Dann kommen aber die Amerikaner. Alles wird anders. Mit Hilfe eines Hauptmanns der Besatzungsmacht bekommt Griet ein Zimmer bei einer deutschen Familie. Misstrauen, Eifersucht, Schwarzhandel, Betrug, Vergewaltigung und der ständige Kampf ums Überleben. Aber Frauen sind Frauen, unabhängig von ihrer Nationalität oder Herkunft, und Männer Männer. So beginnt das Verwirrspiel der Beziehungen.

Partnerschaften – selbst die unwahrscheinlichsten – entstehen und zerbrechen wieder, um sich dann in neuen Konstellationen zu formieren. Aber sie überzeugen. Selbst die falschen Identitäten werden schliesslich enthüllt und einigermassen akzeptiert.

Dies ist ein langes Buch mit komplexen, mehrjährigen Handlungssträngen. Durch ihre genaue Recherche der Hintergründe und Ereignisse in den Jahren nach Kriegsende gelingt es Simon, nicht nur die interkulturellen Spannungen der Zeit festzuhalten, sondern auch die Charaktere – vor allem die überlebenden Glückskinder – sehr anschaulich zu porträtieren und die verschlungenen Intrigen realistisch zu erzählen.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Social Media Auto Publish Powered By : XYZScripts.com